One Naturism

Rosen – Blühwunder für den ganzen Sommer

Rosen, wenn auch etwas stachelig, sind einfach wunderschön. Da das Angebot sehr vielseitig ist, hat man die Qual der Wahl. 
So kann man z.B. auswählen zwischen Kletterrosen, Miniatur-, Strauch- oder Wildrosen.

Mit etwas Fürsorge und Pflege können Sie sich bis zum ersten Frost daran erfreuen. 

Wann pflanzen? Hier muss man unterscheiden zwischen Rosen, die im Topf gezogen wurden, oder Rosensorten mit blanken Wurzeln. Container-Rosen (im Topf) kann man das ganze Jahr pflanzen, sofern der Boden bearbeitet werden kann.
 Bevor Sie diese aus dem Topf nehmen, empfiehlt es sich,diese gut zu wässern.

rose-776966_640

Das Pflanzloch muß so tief sein, dass der Wurzelballen ebenerdig abschließt. 
Die Rose aus dem Topf nehmen und das Pflanzloch mit einem Torf-Sand-Gemisch auffüllen und fest andrücken. 
Zum Schluss nochmals gut wässern. Kleiner Tipp: etwas Knochenmehl auf dem Lochgrund fördert das Wachstum der Wurzeln! 
Rosen mit blanken Wurzeln pflanzen Sie am besten im Spätherbst. 
Hierbei unbedingt darauf achten, dass das Pflanzloch tief genug ist und die Wurzeln genügend Platz haben. 
Anschließend mit Torf und guter Erde auffüllen. Während des Auffüllens den Stamm etwas bewegen, 
damit die Erde besser zwischen die Wurzeln verteilt wird. Ist der Rosenstock ebenerdig bedeckt, 
bitte alles noch einmal richtig festdrücken und zum Schluss wieder kräftig wässern. 
Im Frühjahr sorgt ein kräftiger Rückschnitt bis auf etwa drei Augen, für eine gute Blütenbildung.


Kahle Wände aber auch rustikale Säulen die man begrünen möchte, eignen sich hervorragend für Kletterrosen. 
Sie entwickeln meist meterlange Triebe, die im Vergleich zu Strauchrosen nur wenig zurück geschnitten werden müssen. 

Beim Pflanzen sollten Sie beachten, dass die Wurzeln ausreichend Platz benötigen um sich ausbreiten zu können. 
Deshalb sollte der Abstand zu einer Wand mindestens 50 cm betragen. 
Ein Spalier ist unerlässlich für Kletterrosen, da diese sich nicht selbst festhalten können. 
Alle Rosensorten bevorzugen einen sonnigen Standort. Verblühtes muss regelmäßig abgeschnitten werden. 
Im Herbst eingearbeiteter Mist, sowie ein durchlässiger, mit Kompost versehener Boden fördern das Wachstum und die Blütenbildung zusätzlich. Bei Schädlingsbefall, Blattläuse z.B. lieben Rosen, empfiehlt es sich, es zuerst ohne Chemie zu versuchen. 
Eine Mischung aus 2/3 Wasser, 1/3 Spiritus und einem Spritzer Spülmittel hat schon so manchen Schädling vertrieben.
 Zudem sind gesunde und kräftige Pflanzen weniger anfällig für Krankheiten. Fürsorge und „etwas“ Pflege werden immer belohnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.